Hochschulgruppe

Studiengebühren sind gegessen!

Die Jusos Hamburg  und die Juso Hochschulgruppe an der Universität haben gemeinsam mit der SPD-Bürgerschaftsfraktion den Auftakt zum ersten studiengebührenfreien Semester seit dem Frühjahr 2007 gefeiert. Am Montagmittag schnitten SPD-Fraktionschef Dr. Andreas Dressel, MdHB, der hochschulpolitische Sprecher der Fraktion, Philipp-Sebastian Kühn, MdHB, Juso-Landeschef Carl Philipp Schöpe und die stellvertretende Vorsitzende der Juso-Hochschulgruppe Morlin Schmerfeld feierlich [...]

PRESSEMELDUNG – Manipulationsskandal im Studierendenparlament

AN DIE REDAKTIONEN PRESSEMELDUNG – Manipulationsskandal im Studierendenparlament Universität Hamburg Die Juso Hochschulgruppe ist über den laut werdenden Verdacht der Wahlmanipulation und Urkundenfälschung an der Universität Hamburg empört. Bei der Wahl zum Studierendenparlament der Legislatur 2012/2013 ist es zu Unregelmäßigkeiten bei der Briefwahl gekommen. Einige Studierende haben ihre Briefwahlunterlagen nie erhalten. Diese Unterlagen wurden aber [...]

Studiengebühren abgeschafft – doch wir machen weiter!

Zum Semesterstart zieht die Juso-Hochschulgruppe ein erstes Résumé:

Im vergangenen Semester haben wir viel geschafft.

Wir haben unser größtes Versprechen eingelöst: Die Studiengebühren wurden endlich abgeschafft! Ab dem Wintersemester 12/13 müssen Hamburgs Studierende keine Studiengebühren mehr zahlen. Hiermit haben wir eine absolut inakzeptable soziale Zugangshürde zum Studium beseitigt!

Mit dem Wegfall der Studiengebühren und den schwarz-grünen Kürzungsplänen wuchs allerdings auch dasFinanzierungsproblemunserer Uni.

Doch auch hierfür haben wir in enger Zusammenarbeit mit der SPD-Bürgerschaftsfraktion eine gute Lösung gefunden: Die wegfallenden “Einnahmen” aus Studiengebühren werden in Zukunft in einem Umfang von 39 Millionen Euro jährlich aus dem Haushalt der Stadt kompensiert! Des Weiteren wurde allen Befürchtungen zum Trotz ein Großteil der schwarz-grünen Kürzungspläne, die das Studierendenwerk betrafen, zurückgenommen. Diese Kürzungen hätten die Mensapreise u.a. weiter in die Höhe getrieben und eben nicht dafür gesorgt, dass sich die Situation in einigen renovierungsbedürftigen Wohnheimen verbessert. Der Präsident des Studierendenwerkes selbst zeigte sich höchst erfreut darüber.Dies hat gezeigt, dass der Wissenschaftsstandort Hamburg von der SPD-Bürgerschaftsfraktion und insbesondere ihren Vertretern im Wissenschaftsausschuss stark gefördert wird und große Beachtung trotz Haushaltsengpässen findet. Durch unseren guten Kontakt zu den Verantwortlichen werden wir auch weiterhin dafür arbeiten, dass Hamburgs Uni zukunftsfähig bleibt!

Dazu gehören für uns folgende Ziele:

Im Rahmen des Uni-Entwicklungsplanesliegt es an uns Studierenden die Zukunft unserer Uni auszugestalten.

Dazu gehört die Evaluation der Verwaltungsstrukturen genauso wie die Weiterentwicklung der Fachbereiche.

Der Uni-Bau stellt eine weitere große Chance für Hamburg dar. Weitere Gebäude können die Platznot angesichts wachsender Studierendenzahlen beheben und so für bessere Studienbedingungen sorgen.

Auch bei der Reformation des Hochschulgesetzes ist Studierendenbeteiligung gefragt. Wir sind dabei. Wir machen weiter.

Jusos gewinnen Uni-Wahl!

Mit einem Paukenschlag starten die Hamburger Jusos in das Wahljahr 2011. Am vergangenen Freitag konnte die Juso-Hochschulgruppe an der Uni Hamburg bei den Wahlen zum Studierendenparlament 7 Sitze erringen und mit einem Anstieg von 3,8 Prozentpunkten die größten Zugewinne aller Listen erzielen.
Damit bestätigten die Studierenden die seit nunmehr 5 Jahren erfolgreiche Arbeit der Jusos im AStA. Besonders erfreulich ist das herausragende persönliche Ergebnis des AStA-Sonderbeauftragte für Kultur und Medien Timo Hempel, der mit 76 Stimmen listenübergreifend den höchsten Zuspruch erhielt und direkt ins Parlament gewählt wurde. Auch Philipp Hamer, bereits im letzten Jahr Parlamentarier, zog mit knapp 30 Stimmen als direkt ins Parlament.

Für eine starke SPD und unseren Bürgermeister für Hamburg, Olaf Scholz!

Mit einem riesengroßen Knall ging am Sonntag nach etwas mehr als zwei Jahren das Elend Schwarz/Grün zu Ende. Gleichzeitig endet damit hoffentlich auch die Regierungszeit der CDU in Hamburg insgesamt. Neun Jahre CDU haben ausgereicht, um Hamburg in schwerste politische und finanzielle Turbulenzen zu stürzen. Unser Hamburg hat sich in den letzten neun Jahren verändert und zwar weiß Gott nicht zum Guten.

Wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten sind jetzt gefragt den Menschen in Hamburg eine bessere Perspektive zu bieten. Wir müssen in den nächsten Wochen beweisen, dass wir in der Lage sind diese Stadt zu regieren. Und zwar gerecht, ökologisch, nachhaltig und liberal. Dazu werden wir als Jusos Hamburg unseren Beitrag leisten und ich hoffe ihr alle helft uns dabei!

Nach dem wir alle am Sonntag von der aktuellen Entwicklung überrascht worden sind, hat sich in den letzten 48 Stunden bereits viel getan. Der SPD-Landesvorstand hat noch am gleichen Tag einstimmig Olaf Scholz als Spitzenkandidaten vorgeschlagen. Des Weiteren wurde die zeitlichen Abläufe bis zum Tag der Neuwahlen am 20. Februar festegelegt.